MIT Institut

Wir schaffen Bildungsangebote auf der Basis ausgezeichneter Praxisbeispiele und unter Berücksichtigung neuester wissenschaftlicher und didaktischer Erkenntnisse.

Qualifizierung

Als Bildungsträger hat das MIT Institut über 10 Jahre Erfahrung in der Konzeption und Durchführung von Qualifizierungsprogrammen für Betriebsräte. Gemeinsam mit Universitäten oder anderen Einrichtungen haben wir Bildungsreihen speziell für Akteure der Mitbestimmung entwickelt und führen diese mit unserem Team von erfahrenen PädagogInnen, WirtschaftswissenschaftlerInnen, PsychologInnen und WirtschaftsmediatorInnen durch.

Nehmen Sie an unseren erprobten Qualifizierungsreihen teil, und bilden Sie sich als Führungskraft der Mitbestimmung professionell weiter. Gerne entwickeln wir auch individuell für Ihren Betrieb oder Betriebsrat ein Qualifizierungsprogramm, das speziell auf Ihre Bedürfnisse zugeschnitten ist. Sprechen Sie uns einfach an.

Laufende Qualifizierungen

Vom MIT Institut betreute Abschlussarbeiten im Rahmen des Betriebsräte Entwicklungs-Programms - Veränderungsmanagement für Betriebsräte (BEP)

  • Bildungsprogramm IG BCE Saar 4.0: "Mitbestimmung 4.0" - Qualifizierung in aktuellen Themen der Mitbestimmung für interessierte Beschäftigte
  • Vertrauensleute for future - durch neue Konzepte zu effizienter Zusammenarbeit
  • Erstellen eines IG BCE Informationsfilms zur Werbung neuer Mitglieder aus den Reihen der Auszubildenden durch Einsatz der 360° Technologie
  • Beteiligungsorientierte Betriebsversammlung zur Außertariflichen-Vergütung
  • Erweiterung der bestehenden Betriebsvereinbarung „Flexible Arbeitszeit“ um Regelungen zu mobilem Arbeiten
  • Nachfolgeplanung für den Betriebsrat Covestro Deutschland AG
  • VTT - Vollzeit & Teilzeit im Takt

Vom MIT Institut betreute Abschlussarbeiten im Rahmen des Studiums "Veränderungsmanagement" an der Akademie der Ruhr-Universität-Bochum

  • Veränderungsmanagement zur Realisierung eines ganzheitlichen Gesundheitsangebotes für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Gemeinschaftsbetriebes Marl der Evonik Industries AG
  • "Beteiligungsorientierte Veränderungsprojekte" - Durchgeführt bei der BP Gelsenkirchen GmbH
  • Die Betriebsversammlung als Teil der strategischen Betriebsratsarbeit
  • Expertise Chance 50 Plus
  • Flexible Arbeitsformen in Balance - Modifizieren der bestehenden Betriebsvereinbarung "Flexible Gestaltung und Organisation der Arbeitszeit" für die BP Oil Marketing GmbH Zentrale in Bochum
  • Handlungsempfehlung zum standardisierten Integrieren von Mitarbeitern nach Betriebsübergängen
  • Betrieblich Gesundheitsförderung mit dem Schwerpunkt Stressprävention
  • Entwicklung eines BR-Kommunikationskonzeptes bei Goodyear Dunlop Tires Germany GmbH, Standort Fulda
  • Qualitative und bedarfsorientierte Personalinformation bei der Stadtwerke Hannover AG
  • Wissenstransfer bei Lanxess
  • Effizientere Betriebsratsarbeit und verbesserter Datenschutz durch den Einsatz einer netzwerkfähigen Softwareplattform
  • Konzept zum Aufbau einer Sozialberatung für die Mitarbeiter der Stadt Eschweiler
  • Demographie und Lebensarbeitszeit
  • Kommunikationskonzept für die erfolgreiche Umsetzung der Demographie Maßnahmen bei Currenta
  • Mitbestimmung - Chance statt Risiko
  • Handlungsleitfaden zur Beschäftigungssicherung am Beispiel der Stadtwerke Lübeck
  • Mobile Kommunikation im Arbeitsleben
  • Kompetenzentwicklungskonzept für den Betriebsrat der Stadtwerke Hannover AG
  • Beipackzettel zum Tarifvertrag - Erstellung eines Handlungsleitfadens für die Einführung eines neuen Tarifvertrags
  • Implementierung eines Suchthilfesystems am Beispiel der Motor Presse Stuttgart
  • Orientierungshilfe für Betriebsräte in Veränderungsprozessen
  • Projekt zur Arbeitsplatzsicherung, Alternativen zum Outsourcing
  • Workshopkonzept zur Unterstützung betroffener Mitarbeiter bei betrieblichen Umstrukturierungen
  • Fit For Future - Gesundheitsmanagement
  • Einführung eines neuen Entlohnungssystems bei Gruppenarbeit in der Goodyear Dunlop Tires Germany, Standort Hanau
  • Umsetzung einer ergebnisverantwortlichen Delegation von Verantwortung auf die Mitarbeiter als gelebter Bestandteil einer modernen Führungskultur
  • Mehrarbeit kontra Arbeitsplatzabbau - Arbeitszeitregelungen verändern und beschäftigungswirksam nutzen
  • Alkohol im Betrieb - Implementierung eines Suchthilfesystems
  • Von der Individual- zur Kollektivregelung für Außertarifbeschäftigte der Unternehmen Arcor und SaarGummi
  • Innovative Ansätze betrieblicher Weiterbildung vor dem Hintergrund aktueller Herausforderungen für die Beschäftigung
  • Arbeitnehmervertretungen in Großkonzernen - Bildung handlungsfähiger Betriebsratsstrukturen vor dem Hintergrund von Umstrukturierungen
  • Implementierung bzw. Optimierung von Konzernarbeitsmärkten als personalpolitisches Instrument bei Restrukturierungs- und Desinvestitionsprozessen
  • Konzipierung und Implementierung neuer Arbeitszeitmodelle bei Unilever Deutschland GmbH und Wacker Chemie AG
  • Lebenslanges Lernen - vom Schlagwort zur betrieblichen Realität
  • Verbi - Verbesserung des Informationsflusses
  • Transformationsprojekt zum Abschluss einer Betriebsvereinbarung bei der Stadtwerke Hannover AG
  • Bildung einer handlungsfähigen Betriebs- und Konzernbetriebsratsstruktur nach einer Fusion
  • Optimierung der Zusammenarbeit des BR-Gremiums
  • Neustrukturierung der Betriebsratsarbeit
  • Entwicklung eines Mentoringprogramms zur Förderung der Chancengleichheit in der beruflichen und fachlichen Förderung aller Beschäftigten im Unternehmen
  • Bedarfs- und Qualitätsorientierte Weiterentwicklung der Betriebsratsarbeit
  • Gestaltung des demographischen Wandels in Unternehmen
  • Arbeitszeitmanagement in Krankenhäusern - Ausgleich zwischen betrieblichen Erfordernissen und Mitarbeiterinteressen
  • Überalterung als Personalproblem - Konsequenzen des altersstrukturellen Wandels für die Betriebe
  • Einführung in ein leistungs- und erfolgsabhängiges Prämiensystem
  • Personalentwicklung im Betriebsrat
  • Mobbing im Betrieb
  • Arbeitszeitgestaltung im Spannungsfeld zwischen betrieblichen Interessen und persönlichen Belangen
  • Optimierung der Personaleinsatzplanung
  • Entwicklung und Umsetzung eines neuen Lohnsystems im Produktionsbereich
  • Einführung einer prozessual gesteuerten Personalentwicklung
  • Entwicklung und Einführung eines neuen Arbeitszeitmodells im Bereich der Flugzeugabfertigung am Flughafen München
  • Personalentwicklung von Trainerinnen und Trainern im Spannungsfeld organisatorischer Umstrukturierungen in der Service
  • Niederlassung Personalentwicklung (Deutsche Post AG)